Ein Fotofreund rief über das Forum auf: Er wolle das galaktische Zentrum der Milchstraße über der Trojborg Slotsruin in der Nähe von Bredebro aufnehmen. Ich kannte diesen Spot noch gar nicht und war natürlich gleich neugierig. Also kurzerhand Kontaktaufgenommen und ein Treffen in Harrislee vereinbart. Von dort führen wir mit seinem Fahrzeug weiter -einmal die Grenzstraße auf deutscher Seite bis zur Bundesstraße 11 und dann über die Grenze in Richtung Tondern. Die Grenzposten waren gar nicht besetzt und kurz nach der Ortschaft Tondern fuhren wir eine kurze Strecke ins “Nirgendwo”. Das Schöne in Dänemark ist für uns Astronomen, dass dort nahezu alle unnötigen Lichtquellen ausgeschaltet werden. Dadurch hatten wir auch dort einen schön dunklen Himmel. Ein landwirtschaftlicher Betrieb nebenan war noch aktiv, störte aber nicht. Unsere Aufnahmerichtung war fast genau gegenüber. Rolf stellte an der Ruine noch kleine LED-Lichter auf – dadurch wurde die Ruine leicht aufgehellt und ging nicht in der Dunkelheit unter. Ein herrlicher Spot den ich bestimmt noch einmal anfahren werde! Für die Aufnahmen setzte ich die Canon R5 und R6 mit Objektiven der Sigma ART-Reihe ein. 20mm/f1.4 und 14mm/f1.8 waren hervorragend für die Aufnahmen geeignet und ich brauchte jeweils nur einen Singleshot für die folgenden Aufnahmen. Nach nur 90 min fuhren wir mit tollen Bildern im Kasten wieder zurück nach Deutschland.

So eine Brücke als Zugang zur Ruine lädt natürlich zu einer frontalen Perspektive ein – hier mein Ergebnis. Das galaktische Zentrum der Milchstraße war wunderbar zu erkennen und wirkte durch die Umgebung doppelt.

About the Author:

Leave a Reply

*